Räumlas
Vermischtes
LOGIN
Feuerwehr
Feuerwehrfahrt 2020


Besucher seit Februar 2005


 

 

      

 

Klaus Friedrich
Bundesfeuerwehrarzt


Der Feuerwehrarzt über dasCoronavirus


Die Ausbreitung des Coronavirus nimmt derzeit einen pandemischen und damit expontiellen Verlauf alle Kontinente überschreitend.
Daher hat die Ausbreitung dieses Krankheitserregers auch Deutschland erreicht.
Wenngleich es keinen Grund zur Panik gibt, sollten sich die Feuerwehren vorbereiten und klug verhalten.
Die korrekte Bezeichnung des Virus ist SARS-CoV-2, ein relativ umweltresistenter Krankheitskeim, Risikogruppe 3 (gemäß Biostoffverordnung) und wird vornehmlich über Tröpfcheninfektion übertragen. Vornehmlich findet sich der Erreger im Atemtrakt, dort im Rachenraum.
Die Inkubationszeit beträgt bis zu 14 Tagen.
Die hierdurch hervorgerufene Krankheit wird unter COVID-19 zusammengefasst.
Feuerwehrdienstleistende können erkrankten Personen bei verschiedenen Einsatzsituationen (First Responder, Rettungsdienst), aber auch im Privatleben begegnen, aber wir werden auch erkrankte Personen in eigenen Reihen verzeichnen müssen.
Grundsätzlich ist COVID-19 gemäß der Verordnung über die Ausdehnung der Meldepflicht nach § 6 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 und § 7 Absatz 1 Satz 1 Infektionsschutz meldepflichtig.
Begründeter Verdachtsfall
Wir sprechen von einem begründeten Verdachtsfall bei mindestens 2 der folgenden Kriterien:
 Akute Atemprobleme jeder Schwere (Husten, Schnupfen, Lungenentzündung, ggf. Allgemeinsymptome, Fieber
 Kontakt zu einem bestätigtem COVID-19 Fall in den letzten 14 Tagen
 Aufenthalt in einem Risikogebiet in den letzten 14 Tagen
Bestätigter COVID-19 Fall:
Wir sprechen von einem bestätigtem COVID-19, wenn neben o.g. Kriterien eine
positive Bestätigung (Abstrich Rachenraum, ggf. Sputum, oder
Blutuntersuchung) durch ein Referenzlabor vorliegt.


Patientenkontakt:

Hat die Feuerwehr im Rahmen eines Einsatzes (z.B. First Responder,
Rettungsdienst) Kontakt zu einem Verdachtsfall, begründetem Verdachtsfall
oder bestätigtem COVID-19 Fall, wird folgendes Vorgehen empfohlen:


1. Schwer, kritisch, oder lebensbedrohlich erkrankter Patient:


 Ggf. Mundschutz für den Patienten
 Schutzausstattung der Helfer (Mind. FFP-2 Maske , Schutzbrille ,
    Einmalhandschuhe , Einmalschutzkittel, Schutzanzug).
 Notfallmedizinische, symptomorientierte Versorgung
 Hospitalisierung
 Vorinformation der Zielklinik


2. Nicht schwer erkrankter Patient:


 Mundschutz für den Patienten
 Supportive Versorgung und Behandlung
 Schutzausstattung der Helfer (Mind. FFP-2 Maske , Einmalhandschuhe).
 Unverzügliche Information der Gesundheitsbehörde
 Weitere Maßnahmen gemäß Weisung der Gesundheitsbehörde
 Ggf. Unterstützung der Gesundheitsbehörde
 Absonderung und Quarantäne (ggf. Helfer und Patient) gemäß
Infektionsschutzgesetz bis zum Ausschluss durch Laboruntersuchung.


Verhalten von Feuerwehrdienstleistenden:


 Abstand von 1-2 Meter zu niesenden oder hustenden Fremdpersonen
 Keine engen Begrüßungszeremonien
 Häufiges Händewaschen (Seife, warmes Wasser)
 Regelmäßige und häufige Händedesinfektion
 Vermeiden von Händeschütteln
 Verwendung Infektionsschutzhandschuhen
 Hustenetikette (Husten oder Niesen in die Ellenbeuge)
 Verwendung von Papiertaschentücher (richtige Entsorgung)

Verwendung von Mundschutzmasken ( mind. FFP 2)
 zuhause verweilen, insbesondere bei eigenen Krankheitsanzeichen


Aufgaben der Wehrführung:

Die Aufgaben ergeben sich vornehmlich aus der Unfallverhütungsvorschrift
Feuerwehr (DGUV Vorschrift 49):


 Regelmäßige (tägliche) Informationsbeschaffung (z.B. www.rki.de)
 Gefährdungsbeurteilung (UVV 49 § 4, Biostoffverordnung § 7)
 Erwirken einer medizinischen Beratung (UVV 49 § 6)
 Bereitstellung ausreichender Schutzausstattung (UVV 49 § 3)
 Bereitstellung ausreichender Menge Desinfektionsmittel (Personen- und
    Fahrzeugausstattung) ((UVV 49 § 3)
 Information der Einsatzkräfte über Prozeduren (incl. Absonderung)
 Tägliche Beurteilung und Ermittlung der Einsatzbereitschaft (eigene
     Erkrankungsfälle)
 Sicherstellen von Reinigung, Desinfektion und Hygiene (begrenzte viruzide
    Wirkung gemäß rki-Listung)
 Unterstützung der Gesundheitsbehörden bei der Kontakterhebung und -
    ermittlung (Infektionsschutzgesetz)
 Kontaktdokumentation gemäß § 7Biostoffverordnung


Für Rückfragen stehen Ihre Feuerwehrärzte zur Verfügung
Stand 01.03.2020 15:10


Klaus Friedrich
Medizinaldirekto
r

 

Der Feuerwehrarzt über das …
Coronavirus


Ergänzung I

Die Ausbreitung des Coronavirus nimmt derzeit, wie erwartet, einen pandemischen und damit expontiellen Verlauf.
„Es handelt sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation“ (RKI, 09.03.2020) „Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit insgesamt als mäßig eingeschätzt.“ (RKI, 09.03.2020)


„ Die massiven Anstrengungen … verfolgen weiterhin das Ziel, die Infektionen in Deutschland so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verzögern. Sie sollten durch gesamtgesellschaftliche Anstrengungen wie die Reduzierung von sozialen Kontakten mit dem Ziel der Vermeidung von Infektionen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich sowie eine Reduzierung der Reisetätigkeit ergänzt werden.
Dadurch soll die Z

ahl der gleichzeitig Erkrankten so gering wie möglich gehalten und Zeit gewonnen werden, …“ (RKI 09.03.2020)
Es gilt daher in allen Bereichen den Spagat, einerseits Risikominimierung, aber gleichzeitig die Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens zu bewerkstelligen .


Der Gemeinsame Krisenstab von BMI und BMG, bestätigt durch den Gesundheitsminister Jens Spahn, hat heute folgendes beschlossen:
„Der Krisenstab empfiehlt die Absage aller öffentlichen und privaten Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 erwarteten Teilnehmern.“


„Als eines der ersten Bundesländer hat Bayern beschlossen, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern zu untersagen, um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. … Die Sicherheit stehe an oberster Stelle. Bayern habe sich daher bewusst entschieden, den Maßnahmen und
Empfehlungen des Bundes zu folgen … Bei Veranstaltungen mit weniger als 500 Besuchern solle jeder für sich persönlich entscheiden, ob diese notwendig sei.“
Derzeit gibt es daher keine fachlichen Empfehlungen Veranstaltungen der Feuerwehren, wie Unterrichte, Übungen, Jahreshauptversammlungen, Besprechungen, Lehrtätigkeiten an den Ausbildungsstätten, etc. generell abzusagen.
Hier ist eher die Analogie zu den Schulen gegeben. „Eine generelle Schließung der Schulen … hält die Staatsregierung … bisher nicht für notwendig. Eine …Schließung sei intensiv diskutiert worden, wäre nach Einschätzung der Experten gegenwärtig aber unverhältnismäßig.“
Wenngleich es keinen Grund zur Panik gibt, sollten sich die Feuerwehren vorbereiten und klug verhalten.
Als oberstes Ziel gilt:
Erhalt der Einsatzbereitschaft


Folgende Empfehlungen gelten für Veranstaltungen der Feuerwehren:


 Kritische Prüfung der Notwendigkeit der Veranstaltung (Kann das Ziel der Veranstaltung auch anderweitig erreicht      werden?)
 Prüfung der Verhältnismäßigkeit einer Absage oder Verschiebung
 Folgende Personen sollten den Veranstaltungen fern bleiben:
 Personen mit Husten, Kratzen im Hals, Infektionszeichen, Fieber
 Personen mit Kontakt mit einem gesichertem COVID-19 Fall (in den letzten 14 Tagen)
 Personen mit Aufenthalt in einem Risikogebiet ( in den letzten 14 Tagen)
 Hinweis entsprechenden Abstand zu hustenden oder niesenden Personen zu halten (1-2 Meter)
 Häufiges Händewaschen
 Bereitstellung einer Möglichkeit zur Händedesinfektion
 Hustenetikette

 


Folgende Empfehlungen gelten für Einsätze der Feuerwehren:


 Folgende Personen sollten nicht an Einsätzen derzeit teilnehmen:
 Personen mit Husten, Kratzen im Hals, Infektionszeichen, Fieber
 Personen mit Kontakt mit einem gesichertem COVID-19 Fall (in den letzten 14 Tagen)
 Personen mit Aufenthalt in einem Risikogebiet ( in den letzten 14 Tagen
 Verwendung von Infektionsschutzhandschuhen
 Ggf. Verwendung von Atemschutzmasken FFP 2 (oder höhere Qualität)
 Tragen der Schutzkleidung vollständig und geschlossen
 Nach dem Einsatz Hände desinfizieren und waschen
 Ggf. Flächendesinfektion der Gerätschaften und ggf der Mannschaftskabine , insbesondere nach Kontakt mit einem          Verdachtsfall
 Frühzeitiger Kleidungswechsel (Schwarz-Weiß-Trennung, korrektes Ablegen der Schutzkleidung)
 Korrekte Reinigung der Schutzkleidung

 


Folgende Empfehlungen gelten für die Leitung der Feuerwehren:


 Regelmäßige (tägliche) Informationsbeschaffung (z.B. www.rki.de)
 Gefährdungsbeurteilung gemäß UVV 49 § 4, Biostoffverordnung § 7
 Erwirken einer medizinischen Beratung (UVV 49 § 6)
 Bereitstellung ausreichender Schutzausstattung (UVV 49 § 3)
 Bereitstellung ausreichender Menge Desinfektionsmittel (Personen- und Fahrzeugausstattung) (UVV 49 § 3)
 Information der Einsatzkräfte über Prozeduren (incl. Absonderung)
 Tägliche Beurteilung und Ermittlung der Einsatzbereitschaft (eigene Erkrankungsfälle)
 Sicherstellen von Reinigung, Desinfektion und Hygiene (begrenzte viruzide Wirkung gemäß rki-Listung)
 Kontaktdokumentation gemäß § 7 Biostoffverordnung


Für Rückfragen stehen Ihre Feuerwehrärzte zur Verfügung

Stand 10.03.2020 21:09


Klaus Friedrich
Medizinaldirektor

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Netzfund (Facebook)

 

HALLO LEUTE, ICH WÜRDE ES GANZ LESEN, HILFT EVENTUELL EIN BISSCHEN.

Endlich mal klar beschrieben, wie Corona sich anfühlt und was man tun kann...
Übersetze nach Deutsch
VIRUSKRÄHE.

Ein italienischer Arzt, der am Krankenhaus von Shenzhen in China arbeitete, wurde von der chinesischen Regierung zum Team zur Untersuchung des Wuhan-Pneumonie-Virus (Corona-Virus) ernannt.

Er hat einen sehr interessanten Artikel geschrieben, dessen Zusammenfassung unten angegeben ist:

- Wenn eine Person mit einer Erkältung einen Nasenausfluss mit Sputum hat, ist sie nicht mit dem Kronenvirus infiziert, da ihre Lungenentzündung einen trockenen Husten ohne Nasenausfluss verursacht. Dies ist der einfachste Weg, sie zu identifizieren.

Andererseits ist es gut zu wissen, dass das Wuhan- oder Kronen-Virus nicht hitzeresistent ist und bei einer Temperatur von 26 bis 27 Grad stirbt. Trinken Sie daher viel heißes Wasser wie Tee und Aufgüsse. Es ist kein Heilmittel, aber es ist gut für den Körper. Heißes Trinkwasser tötet wirksam alle Viren ab. Versuchen Sie, kein Eis zu trinken.
Setzen Sie sich der Sonne aus, wenn es Winter ist.

- Das Virus ist ziemlich groß (die Zelle hat einen Durchmesser von etwa 400-500 nm), so dass jede normale Maske (nicht nur die 3M N95-Maske) es herausfiltern kann. Wenn jedoch eine infizierte Person vor Ihnen niest, breitet sich das Virus etwa 3 Meter aus, bevor es zu Boden fällt, d.h. es wird in der Luft schweben.

- Wenn das Virus auf eine Metalloberfläche fällt, lebt es mindestens 12 Stunden lang. Denken Sie also daran, dass Sie bei Kontakt mit einer Metalloberfläche Ihre Hände gründlich mit Seife waschen müssen.

- Das Virus kann im Gewebe 6-12 Stunden lang aktiv bleiben. Normales Waschmittel tötet das Virus ab. Winterkleidung, die nicht täglich gewaschen werden muss, sollte in die Sonne gelegt werden, um das Virus abzutöten.

Informationen zu den Symptomen einer durch das Corona-Virus verursachten Lungenentzündung

- Zuerst infizieren Sie Ihren Hals, dann fühlt sich Ihr Hals wie eine trockene Halsentzündung an, die 3 bis 4 Tage anhält.

- Dann verschmilzt das Virus mit der Nasenflüssigkeit, tropft in die Luftröhre und gelangt in die Lungen, was eine Wuhan-Pneumonie verursacht. Dieser Prozess wird 5 bis 6 Tage dauern.

- Ein Zustand mit Lungenentzündung, hohem Fieber und Atembeschwerden wird folgen. Eine Nasenverstopfung ist nicht wie eine normale Nasenverstopfung. Sie werden sich fühlen, als würden Sie im Wasser ertrinken. Es ist wichtig, sofort ärztliche Hilfe zu suchen, wenn Sie dieses Gefühl haben.

Über Prävention:

- Die häufigste Art, sich anzustecken, ist das Berühren von Dingen in der Öffentlichkeit wie Handläufe, Türgriffe, Griffe im Bus usw., also waschen Sie Ihre Hände oft. Das Virus kann nur 5-10 Minuten lang auf Ihren Händen leben, aber in diesen 5-10 Minuten können viele Dinge passieren, wie z.B. das Reiben Ihrer Augen.

- Es wird empfohlen, mit Betadin aus dem Rachen zu gurgeln, um die Keime zu eliminieren oder zu minimieren, solange sie sich noch im Rachen befinden (bevor sie in die Lunge tropfen).

Bitte verbreiten Sie diese Informationen.k8

So werden die Menschen in Kanada informiert.

Das neue NCP-Coronavirus zeigt möglicherweise viele Tage lang keine Anzeichen einer Infektion, wie kann man dann wissen, ob man infiziert ist ?
Neueste Informationen besagen, dass die Inkubationszeit bis zu 20 Tage betragen kann, bevor die Symptome von COVID 19 sichtbar werden.

Wenn eine Person Fieber und/oder Husten hat und ins Krankenhaus geht, ist die Lunge normalerweise zu 50 % fibrös und es ist recht spät !

Die Experten aus Taiwan bieten eine einfache Selbstkontrolle an, die wir jeden Morgen durchführen können;

Atmen Sie tief ein und halten Sie den Atem für mehr als 10 Sekunden an.
Wenn Sie die Untersuchung ohne Husten, ohne Beschwerden, ohne Prallheit oder Engegefühl usw. erfolgreich durchführen, beweist dies, dass keine Fibrose in den Lungen vorliegt, was im Grunde genommen auf keine Infektion hinweist.

Bitte führen Sie in kritischen Zeiten jeden Morgen in einer Umgebung mit sauberer Luft einen Selbsttest durch!

EXZELLENTE BERATUNG durch japanische Ärzte, die COVID-19-Fälle behandeln.
Jeder sollte sicherstellen, dass Ihr Mund und Hals feucht und niemals trocken ist.
Nehmen Sie mindestens alle 15 Minuten ein paar Schlucke Wasser.

WARUM ?

Selbst wenn das Virus in Ihren Mund gelangt ... das Trinken von Wasser oder anderen Flüssigkeiten spült es durch Ihre Speiseröhre in den Magen.
Dort angekommen, tötet die Magensäure das Virus ab.
Wenn Sie nicht regelmäßig genug Wasser trinken... kann das Virus in Ihre Luftröhre und in die Lunge gelangen.
Das ist gefährlich.

Bitte senden Sie diese Informationen an Ihrer Familie, Ihre Freunde und alle Menschen die sie kennen.

 

                                 

 

 

Jetzt auf YouTube verfügbar:

Festumzug zum Wiesenfest in Schwarzenbach am Wald 2017: 
https://www.youtube.com/watch?v=RYqJWne-WJo

Es sind alle Festumzüge seit 2010 unter diesem Kanal verfügbar.
Einfach mal reinschauen...

----------------------------------------------------------------------

 

 

to Top of Page